Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Motor, Getriebe, Elektrik, Reifen usw.
Antworten
kohli

Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von kohli »

... und kann bzw. möchte für die 1150er unter Angaben von Typ, Ausstattung usw. hier kurz und knapp ein paar Erfahrungswerte und Hinweise zum Besten geben.


Ein schönes Wochenende und vielen Dank im voraus.

:hallo:
VlG. Micha

R 1150 RT Bj. 2001; R 80 RT Bj. 1989; R 1200 GS LC Modell 2018; JAWA 350 Bj. 1960;
Sumorat

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Sumorat »

Hallo, kann ich nichts sagen.

Hatte das mal im Kopf für die GSA war mir dann zu teuer.

Hab das Original Federbein bei H+h https://www.hh-racetech.de/info/stossda ... ation.html überholen und auf mein Gewicht abstimmen lassen seitdem habe ich ein „ neues Motorrad“.
Immer mit Vollgas voraus :mrgreen:

Grüße aus Oberfranken
Det

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Det »

Wilbers habe ik gefahren, bin aber umgestiegen auf HyperPro - man …. welch ein Unterschied war das bei der 1. Fahrt.
Die HyperPro hat 'ne progressive Feder. Habe da das originale Federbein mit 'ne HyperPro Austauschfeder - also kein komplettes Federbein von der purple Marke.
Bastler

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Bastler »

Ich hab seit mehreren Jahren (ca. seit 2010) vorne den 530 Road und hinten den 540 Road eingebaut.

Tauschgrund war, das die originalen Dämpfer in Landstraßenkurven nachgeschaukelt hatten.
Ich hatte die Dämpfer auf mein Gewicht und Fahrstiel einstellen lassen. Die Dämpfer hatte ich ohne Ausgleichsbehälter genommen.
Der Unterschied zu den originalen war „krass“.
Die ersten Tage hatte ich gedacht auf einem Brett zu fahren.
Das hat sich dann irgendwann gelegt und seit dem bin ich mit dem Fahrverhalten voll und ganz zufrieden.
Ich will keine anderen Dämpfer mehr fahren!

LG Andreas
Ludger

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Ludger »

Ich habe die 11er, da sind die Aufnahmen anders, die Beine selbst dürften die Gleichen sein.
Habe ich seit min. 15 Jahren, nachdem sich die obere Aufnahme des org. Federbeins hinten von seinem Gummilager verabschiedet hatte.
Habe schon 2 mal für kleines Geld überholen lassen, nach jeweils 50.000 km ist das OK, find ich.
Ich bin immer noch sehr zufrieden.
Die Ausgleichsbehälter erschienen mir allerdings auch unnötig, deshalb kann ich nicht beurteilen, ob es damit noch besser geht.
Habe nur die hydraulische Verstellung hinten.

Mach das, es lohnt sich.
Ludger
Fröhlicher Bikergruß von Ludger
RT_Tourer

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von RT_Tourer »

Moin,

ich hatte die originalen nach 56 tkm rausgeschmissen. Da wir viel zu zweit mit Gepäch gefahren sind, waren die einfach zu weich und ausgelutscht.
Die Typen-Bezeichnung weiß ich nicht mehr, aber hinten waren es hydr. verstellbare und vorn ohne jede Verstellung. Sehr wichtig war bei der Bestellung, dass ich Fahrweise und Belastung angeben mußte. Bei ca. 90 tkm hatte ich die 1150 verkauft, aber bis dahin waren die Wilbers einfach super. Aufsetzen in der Kurve bei voller Beladung kam nur noch sehr selten vor. Insgesamt war das Fahrwerk erheblich strammer und einfacher zu handhaben.
Mit Bikergruß

Klaus - der ruhig, aber dafür länger fährt.

Bild
kohli

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von kohli »

Jo ... in die Runde.
Nun hadere ich (immer noch) zwischen WILBERS und der Regenerierung der Originalen.
Demnächst findet noch ein (ich hoffe finales) Gespräch mit "meinem" Monteur statt. Abwägen muß ich nun, welche Investition man diesbezüglich nach 216.000-Maschinen-km macht. Ein Verschrotten etc. der Maschine kommt nicht in Frage ! Da spielen mein Kopp und der Gesamtzustand (der Maschine !!) nicht mit. Von Vernunft kann, zugegebenermaßen, da keine Rede sein. Schon diese Maßnahme ist eigentlich wirtschaftlicher Totalschaden und ich lasse ja noch mehr machen. :D.
Verfolgen tue ich dieses Thema auf jeden Fall weiter und bedanke mich für die bisherigen "Meldungen".

:hallo:
VlG. Micha

R 1150 RT Bj. 2001; R 80 RT Bj. 1989; R 1200 GS LC Modell 2018; JAWA 350 Bj. 1960;
RT-Kalle

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von RT-Kalle »

Hallo Michael,
auch ich fahre seit Jahren die Wilbers.
nachdem bei den Originalen immer der Hauptständer in schnell gefahrenen Kurven aufgesetzt war, habe ich zuerst hinten auf den Typ 680 (mit Federvorsoannung)
und dann ca 2 Jahre später vorne auf Typ 4?? (genau weiß ich's nicht, aber ich denke es ist der Typ 430) umgestellt. Das Fahrwerk ist spürbar härter geworden, was meinem Fahrstil zugute kommt.
Bin sehr zufrieden damit.
Gruß mit der linken Hand

Karl
(der mit der Q tanzt)
:R1200RT_-_granitgrau: :BMW_R1100RT_-_blau:

Ich träume nicht, ich (er-)fahre meinen Traum.
Sumorat

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Sumorat »

Ich bin mit meinem hinteren Federbein in der Gs hoch zufrieden, wurde revidiert und eine härtere Feder eingebaut vorne hab ich einen Taliban eingebaut(YSS).

Weil das vordere Federbein nicht zu öffnen ist.

Man merkt schon das bei H&H für die Rennstrecke gearbeitet wird.

Aber das muss jeder selber wissen, ob er fastvdas doppelte ausgeben möchte.
Immer mit Vollgas voraus :mrgreen:

Grüße aus Oberfranken
kohli

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von kohli »

Hallo Ralf,
danke für die Ausführungen und ... ich hatte gestern schon ein kurzes Gespräch mit meinem Schrauber ... Er lässt bei H&H arbeiten. Und so wird´s wohl werden. :mrgreen:
VlG. Micha

R 1150 RT Bj. 2001; R 80 RT Bj. 1989; R 1200 GS LC Modell 2018; JAWA 350 Bj. 1960;
dlohnier

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von dlohnier »

Hallo,
ich hatte auf meiner 1100 Wilbers drauf.
Mit den Original Federbeinen war die Maschine zu zweit fast unfahrbar. Dauernd setzte was auf und das ganze schaukelte doch sehr.
Nach dem Umbau war dass dann erheblich besser, wirklch top.
ABER im Solobetrieb war sie dann eben doch relativ hart. Im besonderen vorne.
Da ich aber zu über 70% zu zweit fahre war das insgesamt ok.
Gruß, Reinhold
BMW Gerd
Herr Hefeweizen

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von BMW Gerd »

moin micha,
ich hab bei meiner 11er v/h die federbeine aus einer behördenmaschine verbaut, die sind von haus aus härter. beim hinteren hab ich noch einmal den "hydraulikhaushalt" überprüft/nachgefüllt damit es auch bei den ersten klicks auf vorspannung geht. da schleift auch bei zügiger fahrweise zu zweit nix da sie hinten höher kommt.
gruß aus dem eichsfeld, gerd +sozia sylvia haRTmannBild
Die kürzeste Verbindung zwischen 2 Menschen ist eine RT Bild
CBR 900 RR, R 1200 RT LC
Guy

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Guy »

Guten Abend,
kann bei meiner 1150 RT mit original Federbeinen nichts bemägeln. Fahre diese aber auch nur nebenbei. Bei meiner K1100LT habe ich auch ein Wilbersbein hinten eingebaut und da war der Unterschied schon enorm. Ruhigere Strassenlage, Sprurrillen weniger bemerkbar, ...(die fahre ich am liebsten haha)
Muss dabei sagen dass auch RS Felgen drauf sind.
Wilbers ist für mich jedoch die gute Lösung.
Auf der Suzuki VX800 meiner Liebsten sind vorne auch Wilbers Federeine verbaut und passt Bestens.
BMW Gerd
Herr Hefeweizen

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von BMW Gerd »

du meintest sicher die progressiv federn in der gabel vorn,
denn federbeine gibts da nicht , es sei denn es ist ein gespann :wink:
gruß aus dem eichsfeld, gerd +sozia sylvia haRTmannBild
Die kürzeste Verbindung zwischen 2 Menschen ist eine RT Bild
CBR 900 RR, R 1200 RT LC
DucGs

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von DucGs »

Wilbers hatte ich ganz am Anfang mal eingebaut. Ich empfand sie für die 11er RT zu hart. Bin dann auf Hyperpro Streetbox umgestiegen. Habe sie damals ab Werk für 800€ bekommen und die sind wirklich klasse. Vor 3 Jahren hab ich ihr dann ein Öhlins Fahrwerk gegönnt....und das....ist wirklich der krasseste Unterschied. Gerade in den Bergen bei rassanter Abfahrt usw. Für mich...wenns dann funktioniert....das Beste was es gibt. Ich muss dazu sagen dass ich das Öhlins schon 2x habe einschicken müssen weil es undicht geworden ist. Eventuell geschuldet der schlechten Strassen auf dem Balkan und Ostblock. Aber wenn die RT in die es reinsoll bereits 210 tkm hat würde ich da glaub auch kein neues Fahrwerk einbauen. H&H Überholung ist da mE die richtige Entscheidung.
kohli

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von kohli »

Hallo Alex,

die 1150er wird erhalten ! Auf Teufel komm raus …; es sind ja auch nicht die einzigen Winterarbeiten. Wie im Vorfeld schon mehrfach erwähnt: mit Vernunft etc. haben diese Investitionen schon lange nichts mehr gemein. Der Wohlfühleffekt auf dieser Maschine ist für mich und vor allen Dingen meiner lieben Sozia, sehr hoch.

Letzten Sonnabend war ein MA von H&H in DD und ihm habe ich die Federbeine mitgeben können. Konnte man auch gleich ein nettes Gespräch führen :up: .
Ein wenig hat er schon über das Vordere gegrübelt, ob es sich überhaupt öffnen liese. Es gab wohl die verschiedensten Ausführungen.

Auch hat er sich nicht gerade positiv über die ÖHLINS-Dichtungen ausgelassen. Man hat auch da, von Seiten H&H, wohl eigene Lösungen gefunden.

Nun … wenn H&H sie dann auf der Werkbank hat, hören wir mehr.

Bis dahin verbleibe ich mit den besten Wünschen für einen geruhsamen Jahreswechsel und … auf ein Neues !
VlG. Micha

R 1150 RT Bj. 2001; R 80 RT Bj. 1989; R 1200 GS LC Modell 2018; JAWA 350 Bj. 1960;
DucGs

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von DucGs »

Das ist schön zu hören dass HH sich auch den Öhlins Elementen im Eigenverfahren angenommen hat. Dann werde ich das nächste mal dort mal vorstellig werden. Ebenfalls ein glückliches 2020.... und lass dann hören wie Du zufrieden bist mit den überholten Dämpfern.
Sumorat

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Sumorat »

Du wirst sehen du hast ein „ neues Motorrad „
Immer mit Vollgas voraus :mrgreen:

Grüße aus Oberfranken
stefanwf

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von stefanwf »

Moin,

ich habe auf meiner damaligen K1100LT BJ94 die originalen Federelemente gegen Wilbers getauscht. Das war dringend nötig - das Fahrverhalten danach war um Welten besser als vorher.
RFHESSE

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von RFHESSE »

Hallo,
ich habe die original Federn durch Wilbers getauscht um die Sitzhöhe um 4,5 cm zu reduzieren.
Die Federung ist stramm und das Fahrverhalten sehr gut.
Gruß Rainer
kohli

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von kohli »

Hallo in die Runde,

ich danke sehr für eure Meinungen, Hinweise und Tipps. Habe sie wohlwollend "verarbeitet", mir Notizen gemacht und werde jene sorgfältig abheften. Man hat ja schließlich noch ein Motorrad, welches erheblich jünger ist :mrgreen: .

Auf Grund des Alters meiner großen RT habe ich mich entschieden, die Federbeine von der Fa. H&H regenerieren zu lassen. Wobei, wie oben schon erwähnt, es nicht noch nicht ganz schlüssig ist, ob das Vordere überhaupt zu öffnen ist. Ich erwarte jedenfalls der Tage eine Info von H&H. Auch dahingehend, ob man neue Federn benötigt. Aber ich denke schon !
Zur Erinnerung: 216 tkm haben auch diese Teile hinter sich :P ; zu ca. 75 % mit Sozia und davon 50 % mit (schwerem) Gepäck.
Nach dieser Saison werde ich um Längen schlauer sein … hoffe ich.

Nochmals danke, in alter Frische und eine schöne Zeit !!

:hallo: :hallo:
VlG. Micha

R 1150 RT Bj. 2001; R 80 RT Bj. 1989; R 1200 GS LC Modell 2018; JAWA 350 Bj. 1960;
kohli

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von kohli »

Das Ende von diesem "Lied" !

Ich habe wie erwähnt, die Dienste von H&H in Anspruch genommen.

Das vordere Federbein lässt sich zwar mit Gewalt öffnen, man bekommt es aber nicht wieder zusammen. Es ist alles verpresst. Bedeutete: NEU.
Das Hintere wurde lt. Rechnung nun nach Servicepaket Nr. 1 regeneriert. Die Feder brauchte nicht erneuert zu werden. Erstaunlicherweise war nach deren Prüfung keinerlei Verschleiß oder Ermüdung festzustellen. Einzige Mangelfeststellung: im Laufe der Jahre haben sich wohl 10 ml Öl aus dem Dämpfer vom Acker gemacht. Äußerlich sind aber keine verkrusteten bzw. größere Ölnebelablagerungen zu erkennen gewesen. Ich habe das Teil vor Abgabe problemlos reinigen können. Dies erschließt mir zumindest den fehlenden Widerstand oberhalb von "Standard".
Jetzt geht alles wieder schön straff.
Meine Angaben zu Gewichten und Fahrverhalten wurden (wohl) nicht in Betracht gezogen und ich gehe davon aus, daß man sich wieder auf die Originalabstimmungen bezogen hat.
Ich habe nachgefragt aber eine Antwort steht diesbezüglich von H&H noch aus.
Gestern die erste Probefahrt (Solo) … der große WOW-Effekt blieb jedoch wider Erwarten aus !
Ganz langsame Kurvenfahrten und Wendemanöver gehen schwer wie eh und je; sie will in die Kurve fallen. Fühlt sich an wie Unterlenken. Bei langgezogenen und schnelleren Kurven zieht sie einen sauberen Strich. Das war aber bei allen neuen Reifen so und nach ca. 1/3 Verschleiß musste man dann massiv gegendrücken.
Derzeit "versuche" ich mich mal am METZELER Roadtec 01.

Also … gehen wir die Saison an. :hallo:
VlG. Micha

R 1150 RT Bj. 2001; R 80 RT Bj. 1989; R 1200 GS LC Modell 2018; JAWA 350 Bj. 1960;
Klaus RT
Moderator

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von Klaus RT »

Michael erhöhe mal den Druck im Vorderreifen um 0,5bar und teste ob es dann besser ist.
Wenn das hilft, den Druck langsam wieder absenken bis es paßt.

Das Kugelgelenk an der unteren Gabelbrück ist in Ordnung?
Leben und leben lassen

LG Klaus

R1200 RT LC BJ 05/2015

Bild
kohli

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von kohli »

Hallo Klaus,

auf Grund der Tatsache, daß noch viel mehr als dieses an Winterarbeiten anstand, habe ich alles von der Werkstatt meines Vertrauens tätigen lassen.
Aber wegen des Kugelgelenkes frage ich heute nochmal an.
Reifenluftdruck; da fahre ich immer schon etwas erhöht: v.: ca. 2,7 und h.: 2,9 bar … :hiding:
VlG. Micha

R 1150 RT Bj. 2001; R 80 RT Bj. 1989; R 1200 GS LC Modell 2018; JAWA 350 Bj. 1960;
derKoch

Re: Wer fährt auf WILBERS-Federbeinen ...

Beitrag von derKoch »

Ich fahre auch Wilbers vorne und hinten,wichtig ist ,daß die Feder aufs Gewicht abgestimmt ist und Zug und Druckstufe eingestellt ist.
Montage und Bedienungsanleitung gibt es bei Wilbers.de
Dann sollte man ein perfektes Fahrwerk haben.Alleine 1-2 Klicks vorne mehr oder weniger ,unter oder übersteuert ein Motorrad .Also testen
Gruß Lothar
aus Elsdorf
Rhein-Erft-Kreis

Wo immer ein Tier in den Dienst des Menschen gezwungen wird, gehen die Leiden, die es erduldet, uns alle an.
(Albert Schweitzer)
Antworten